Will­kom­men in der

Ser­tür­ner-Apo­the­ke

im Al­lee-Cen­ter


Wir be­grü­ßen Sie auf un­se­rer Home­page!

Sie fin­den uns zu den ge­wohn­ten Öff­nungs­zei­ten im Al­lee-Cen­ter.
In­for­mie­ren Sie sich on­line über uns, un­se­ren Ser­vice und un­se­re Leis­tun­gen,
aber auch zu all­ge­mei­nen Ge­sund­heits­the­men und zu un­se­ren Ak­tio­nen.


Wir freu­en uns auf Ih­ren Be­such.

So kom­men Sie schnell an die wich­tigs­ten In­for­ma­tio­nen:


Ak­tu­el­le An­ge­bo­te

Ak­tu­ell im Fo­kus

Sinnlicher Wimpernschlag - aber sicher




Viele Menschen hätten gerne lange und dichte Wimpern - und greifen deshalb zu Wimpernseren. Experten sehen das kritisch. Foto: Sina Schuldt/dpa/dpa-tmn - (c)dpa-infocom GmbH

Plön/Hamburg (dpa/tmn) - Volle Wimpern gelten als sinnlich und schön. Kein Wunder also, dass es immer mehr Wimpernseren zu kaufen gibt, mit denen das Wimpernwachstum angekurbelt werden soll. Die dickflüssigen Gels sind aber nicht immer ganz ungefährlich, warnt die Augenärztin Susanne Schumacher in der Zeitschrift «Good Health» (Ausgabe 2/2020).


Denn viele Seren enthalten das Hormon Prostaglandin, das neben Lid- und Augenrötungen sogar die Iris verfärben und Sehstörungen auslösen kann, erklärt die Expertin. Erkennen lassen sich solche Produkte mit einem Blick in die Packungsbeilage: Liest man dort von «prost», enthält das Serum Prostaglandin.


Schwangere, Stillende und Chemotherapie-Patienten sollten komplett von der Anwendung solcher Produkte absehen. Gleiches gilt für Kontaktlinsenträger.


Alternativ empfiehlt die Augenärztin hormonfreie Wimpernseren. Diese kurbeln zwar nicht das Wachstum an, verlängern aber oft den Zeitpunkt des Wimpernausfalls. Dadurch wirken Wimpern auch länger und dichter.



Autor: Sina Schuldt